Eine weitere bittere Niederlage gab es eine Woche nach der Krems-Partie für Sparkasse Schwaz Handball Tirol am Samstagabend: Am 14. Spieltag des HLA MEISTERLIGA Grunddurchgangs unterlagen die Adler bei der SG INSIGNIS Handball WESTWIEN durch einen Treffer in der Schlusssekunde mit 28:29 (12:14).

Statt drei oder vier Punkten steht nach den schwierigen Spielen in Krems und bei Westwien kein einziger Zähler auf der Habenseite von Sparkasse Schwaz Handball Tirol – und das höchst unglücklich. Eine Woche nachdem man einen Fünf-Tore-Vorsprung in der Wachau aus der Hand gegeben hatte, mussten die Adler in der Südstadt selbst eine Aufholjagd starten; kurz vor dem Ende sah es noch nach einem Remis aus, doch mit der letzten Aktion zerstörte ÖHB-Teamspieler Julian Pratschner die Hoffnungen der Gäste und bescherte der SG INSIGNIS Handball WESTWIEN den fünften Sieg in Folge. Damit sicherten die Westwiener Rang fünf ab und liegen nun mit 19 Punkten drei Zähler vor den sechstplatzierten Tirolern. Am kommenden Mittwoch empfängt Sparkasse Schwaz HT den SC kelag Ferlach (18.30 Uhr).

Westwien ging durch Elias Kofler mit 1:0 in Führung, der frischvermählte Balthasar Huber antwortete mit dem 1:1. Danach dominierten aber die Hausherren im BSFZ Südstadt, nach dem Tiroler Anschlusstreffer von Armin Hochleitner zum 5:6 (9.) setzten sie sich bis zur 14. Minute auf 10:5 ab. In Minute 21 stand es immer noch 13:8 für Westwien, das die Adler vor große Probleme stellte, mit dem Selbstbewusstsein der Siegesserie agierte. Doch die Tiroler fingen sich noch vor der Pause, aus einem 10:14 machten Sebastian Spendier und Richard Wöss ein 12:14 – es ging in die Halbzeit.

Und Sparkasse Schwaz Handball Tirol kam mit Elan aus der Kabine, verkürzte durch Balthasar Huber sofort auf 13:14. Es ging nun hin und her, Westwien legte zwei Tore vor, die Adler machten den Anschlusstreffer. Dieses Spielchen lieferten sich die beiden Teams bis zur 52. Minute; dann traf Petar Medic zum 24:24 – der erste Ausgleichstreffer seit der zweiten Minute. Nun legte Westwien wiederum stets ein Tor vor und Handball Tirol konterte mit dem Ausgleich. Michael Miskovez egalisierte zum 26:26 und 27:27. Franko Lastro gelang das 28:27 für die Gastgeber; eine halbe Minute vor dem Ende warf HT-Trainer Frank Bergemann die Timeout-Karte. Die Tiroler nahmen Torhüter Aliaksei Kishou heraus, brachten einen zusätzlichen Feldspieler für die 7:6-Überzahl. 13 Sekunden vor Schluss scorte Petar Medic das 28:28, der Punkt war nah. Westwien erwies sich allerdings als Spielverderber, nutzte seine letzte Möglichkeit in der finalen Sekunde; und jubelte letztlich doch noch über zwei Zähler.

 

Stimme:

Frank Bergemann (Trainer Sparkasse Schwaz Handball Tirol): „Wir haben derzeit das Spielglück nicht auf unserer Seite. Im Vorjahr haben wir solche Partien noch mit einem Tor gewonnen, jetzt verlieren wir sie mit einem Tor. Aber es wäre zu kurz gegriffen, uns nur auf Pech hinauszureden, wir müssen das genau analysieren und aufarbeiten. Es gilt, dieses Spielglück auch wieder zu erzwingen. Heute hatten wir im Gegensatz zur Vorwoche einen schlechten Start, Westwien hat uns mit Tempo überrollt. Doch meine Mannschaft hat sich leidenschaftlich zurückgekämpft, große Moral gezeigt. Wir kamen zurück ins Spiel, es wogte in der zweiten Hälfte hin und her. Der Ausgleich ist uns mehrfach gelungen, aber Westwien konnte diese letzte Chance leider gerade noch nutzen. Wir müssen nun am Mittwoch noch ein letztes Mal in diesem Jahr alles hineinwerfen, was wir können, um die beiden Punkte gegen Ferlach zu holen.“

 

HLA MEISTERLIGA Grunddurchgang, 14. Spieltag

SG INSIGNIS Handball WESTWIEN vs. Sparkasse Schwaz Handball Tirol

Ergebnis: 29:28 (14:12)

Tore HT: Spendier (6), Wöss (5), Miskovez (4), Wanitschek (4), Huber (3), Medic (3), Hochleitner (2), Zeiner (1)

Beste Torschützen Westwien: Katic (5), Kofler E. (5), Ranftl (5), Pratschner (4)

Schiedsrichter: Hofer/Schmidhuber

 

Weiterführende Links:

Spielbericht

SG Westwien

Spielplan Grunddurchgang

Tabelle Grunddurchgang

HLA Matchcenter

Bildergalerie

Alle weiteren Informationen auf www.hla.at