Ein intensives, überaus spannendes Westderby brachte der 11. Spieltag des HLA MEISTERLIGA Grunddurchgangs. Am Samstagabend trennten sich Sparkasse Schwaz Handball Tirol und Tabellenführer Bregenz Handball im K19-Livespiel mit 29:29 (15:14).

Es hatte wohl letztlich keinen Sieger verdient, dieses mitreißende, packende Westderby in der Schwazer Osthalle. Etliche Male wechselte die Führung in der Partie, ehe sich Bregenz nach der Schlusssirene aus einem Siebenmeter noch einen Punkt sicherte. Der Rekordmeister ging damit erst zum dritten Mal in dieser Saison nicht als Gewinner vom Feld, ist nun nach der Hinrunde im HLA MEISTERLIGA Grunddurchgang mit 18 Punkten alleiniger Tabellenführer. Sparkasse Schwaz Handball Tirol folgt nach dem zweiten Saisonremis vier Zähler dahinter auf Rang fünf. Das Match in der Osthalle ging ohne Publikum über die Bühne, lediglich einige Vereinsmitarbeiter sowie Tiroler und Bregenzer Jugendspieler, die im Vorfeld im ÖHB Elite Nachwuchs Cup der U14 und U16 aufeinandergetroffen waren, sorgten für Stimmung – Handball Tirol setzte damit zwei Tage vor Beginn des neuerlichen Lockdowns ein klares Zeichen, um seinen Teil zur Eindämmung des Coronavirus beizutragen.

Es war von der ersten Sekunde an eine intensiv geführte Begegnung, ein rasanter, offener Schlagabtausch. Mikhail Vinogradov, der den Tirolern viele Probleme bereitete und letztlich auf elf Tore kam, eröffnete die Partie mit dem 1:0 für Bregenz. Kurz darauf gab es bereits die erste Zeitstrafe der Partie gegen Marian Klopcic, Clemens Wilfling traf zum 1:1. Danach ging es hin und her, bis zur 29. Minute lag nie mehr als ein Treffer zwischen den beiden Mannschaften, die auf volles Tempo setzten. Die Führung wechselte einige Male, in Minute 28 hieß es 13:13. Dann netzten Michael Miskovez und Balthasar Huber zum 15:13, abermals Vinogradov verkürzte zum 14:15-Pausenstand.

Sebastian Spendier gehörte das erste Tor in der zweiten Hälfte, doch Bregenz machte aus dem 14:16 schnell ein 16:16. Es blieb dramatisch und ausgeglichen, auch in der Folge konnte sich kein Team entscheidend absetzen. Claudio Svecak machte das 20:18 für die Gäste (40.). Doch zwei Siebenmetertore von Sebastian Spendier bedeuteten das 20:20, Gerald Zeiner legte das 21:20 nach; eine Viertelstunde war zu diesem Zeitpunkt noch zu spielen. Ein Vinogradov-Doppelpack und ein Treffer von Luka Vukicevic brachten die Vorarlberger mit 23:21 in Front, aber die Adler glichen wieder aus; Dario Lochner scorte in Minute 50 das 23:23. Sechs Minuten vor Schluss warf Balthasar Huber das 26:24, eineinhalb Minuten später war der Vorsprung jedoch schon wieder dahin, Marijan Rojnica gelang das 26:26. Die Nervenschlacht fand ein würdiges Ende: Gerald Zeiner traf wenige Sekunden vor dem Ende zum 29:28, Bregenz zückte das letzte Timeout. Die Gäste hatten kaum noch Zeit, nutzten aber ihre finale Chance. Balthi Huber sah nach einer unglücklichen Aktion gegen Mikhail Vinogradov die rote Karte, der russische Topscorer trat danach zum fälligen Siebenmeter an – und verwandelte sicher zum Endstand.

 

HIER GEHT'S ZUR BILDERGALERIE

 

Stimmen:

Frank Bergemann (Trainer Sparkasse Schwaz Handball Tirol): „Es war ein Kampfspiel, von beiden Seiten sehr schnell, sehr dynamisch vorgetragen, da waren viel Intensität und Leidenschaft dabei. Wir haben den Ball sehr gut laufen lassen, uns gute Chancen erspielt, aus dem Rückraum kam sehr viel Gefahr. Defensiv haben wir das auch ganz gut gelöst, wobei du diese starke Bregenzer Mannschaft mit den gefährlichen Rückraumwerfern natürlich nicht über 60 Minuten komplett im Griff haben kannst. Das war schon eine tolle Leistung, die Punkteteilung ist leistungsgerecht.“

Michael Miskovez (Spieler Sparkasse Schwaz Handball Tirol): „Es ist schon bitter, wenn du mit der letzten Aktion des Spiels den Ausgleich kassierst – aber letztendlich geht das Remis auch in Ordnung, beide Teams können sicher mit dem Punkt leben. Wir haben heute gezeigt, was wir können; wenn wir so in jedem Match der Saison gespielt hätten, wären wir unter den Top-3. Wir haben super dagegengehalten, haben in der Abwehr alles gegeben und im Angriff auch durchaus gut agiert, so hatten wir Bregenz am Rande der Niederlage. Wir können sehr viel Positives aus diesem Spiel für die nächsten Wochen mitnehmen.“

Markus Burger (Trainer Bregenz Handball): „Handball Tirol hat heute eine super Leistung gezeigt und uns das Leben schwer gemacht. In der ersten Halbzeit waren wir zu hektisch, zu unruhig, haben uns zum Teil zu viel mit den Schiedsrichtern beschäftigt. Aber wir sind zumindest knapp drangeblieben. Die zweite Hälfte war dann wesentlich besser, wir haben in vielen Momenten konzentrierter agiert, konnten das Spiel auch drehen. Am Ende gehört dann auch etwas Glück dazu, aber der Punkt war durchaus verdient; das Remis war das gerechte Ergebnis dieses intensiven Spiels.“

 

HLA MEISTERLIGA Grunddurchgang, 11. Spieltag

Sparkasse Schwaz Handball Tirol vs. Bregenz Handball

Ergebnis: 29:29 (15:14)

Tore HT: Spendier (8), Zeiner (6), Medic (4), Miskovez (4), Wilfling (3), Huber (2), Lochner (2)

Beste Torschützen Bregenz: Vinogradov (11), Vukicevic (8), Coric (3), Klopcic (3)

Men of the Match: Michael Miskovez (HT) bzw. Mikhail Vinogradov (Bregenz)

Schiedsrichter: Hug/Löschnig

 

Weiterführende Links:

Spielbericht

Bregenz Handball

Spielplan Grunddurchgang

Tabelle Grunddurchgang

HLA Matchcenter

Bildergalerie

Alle weiteren Informationen auf www.hla.at