Der Kader von Sparkasse Schwaz Handball Tirol für die kommende Saison 2021/22 steht nun definitiv. Und die Adler setzen auf Konstanz: Es wird keine Zugänge, aber auch keine Abgänge geben. Nun haben mit Armin Hochleitner, Dario Lochner, Clemens Wilfling und Petar Medic weitere Leistungsträger ihre Verträge verlängert.

Der 27-jährige Armin Hochleitner, der 26-jährige Clemens Wilfling, der 25-jährige Dario Lochner und der seit Samstag 25-jährige Petar Medic sind im besten Handballalter und bilden wesentliche Bausteine im Kader von Sparkasse Schwaz Handball Tirol. Während sich die drei Eigenbauspieler ihren Weg über das damalige Bundesliga-Team von medalp Handball Tirol in die spusu-LIGA-Mannschaft bahnten und dort seit einigen Jahren nicht mehr wegzudenken sind, stieß der Kroate 2019 zu den Adlern und ist seither ein wichtiger Akteur im Rückraum.

Der rechte Rückraumspieler Armin Hochleitner: „Ich bin froh, weiterhin Teil der Mannschaft sein zu können. Es ist super, dass wir mit demselben Kader weiterspielen werden. Das Ende der Saison hätten wir uns natürlich anders vorgestellt; aber nun mit etwas Abstand kann man bilanzieren, dass es eine unglaublich tolle Saison für uns war. Wir waren knapp dran am Finale; wenn uns das jemand vor der Saison prophezeit hätte, wir hätten das sofort unterschrieben. Einige Teams haben sich gut verstärkt, es wird auch in der kommenden Spielzeit ein harter Kampf; aber wissen, dass wir noch besser spielen können, es wird auf jeden Fall spannend werden. “

Kreisläufer und Linksaußen Dario Lochner: „In der abgelaufenen Saison ist vieles sehr, sehr gut gelaufen; leider haben wir in der entscheidenden Phase nicht den letzten Schritt machen können. Auch wenn eben vieles super gelaufen ist, dürfen wir jetzt nicht in Zufriedenheit verfallen. Wir wollen nun den nächsten Schritt machen. Da ist es schon optimal, dass die Mannschaft die gleiche bleibt. Wir sind in dieser Saison gut zusammengewachsen, zu einer verschworenen Einheit geworden. Für uns ist es ein großer Pluspunkt, dass wir im Sommer nicht bei null anfangen müssen, sondern von einem ganz anderen Level starten.“

Rechtsaußen Clemens Wilfling: „Es war die beste Saison, die wir je gespielt haben; darauf können wir definitiv stolz sein. Es ist halt bitter, wie wir letztlich gescheitert sind. Der Schlüssel zum Erfolg waren der hervorragende Teamgeist und die super Stimmung in der Mannschaft. Das war bei jedem Training, bei jedem Spiel spürbar. Natürlich wird es in der kommenden Saison nicht einfacher werden, die neue 12er-Liga wird zudem ein interessantes, spannendes Format. Da wir aber so unglücklich ausgeschieden sind, werden wir umso motivierter an die Sache herangehen.“

Petar Medic: „Ich fühle mich sehr wohl in Tirol, die Mannschaft hat mich vor zwei Jahren super aufgenommen. Ich bin sehr glücklich darüber, weiterhin hier spielen zu können. Sparkasse Schwaz Handball Tirol ist meine erste Station im Ausland, ich wusste 2019 nicht, was mich genau erwartet. Heute fühle ich mich bestätigt, dass ich diesen Schritt gemacht habe, es ist eine tolle Erfahrung. In der ersten Saison sind wir erstmals ins Obere Playoff eingezogen, nun waren wir sogar im Halbfinale und hatten eine große Chance aufs Finale. Das motiviert mich unglaublich für die nächste Saison, mit diesem eingespielten Team ist noch sehr viel möglich.“