Der Vorstand des Tiroler Handballverbandes (THV) hat vor kurzem beschlossen, die noch nicht ausgetragenen Meisterschaftsspiele der Saison 2019/20 in allen Bewerbskategorien abzusagen. Zudem endete für Handball Tirol eine letztlich äußerst erfolgreiche Saison in der heimischen spusu LIGA sowie in der italienischen Serie A2 aufgrund der Coronavirus-Pandemie abrupt.

Sparkasse Schwaz Handball Tirol hatte in der Saison 2019/20 erstmals seit Bestehen des Kooperationsvereines den Sprung in die Bonusrunde der höchsten österreichischen Spielklasse (spusu LIGA) geschafft. Alles war angerichtet für ein spannendes Meisterschaftsfinale – die Truppe von Trainer Frank Bergemann hätte das Zeug gehabt, ein Wort im Kampf um die vorderen Plätze mitzureden.

Auch die U20-Mannschaft von Sparkasse Schwaz Handball Tirol kann auf einen erfolgreichen Saisonverlauf zurückblicken. Die Hauptrunde wurde auf Tabellenplatz drei abgeschlossen, zum Zeitpunkt des Abbruches der Meisterschaft standen die Youngsters auf Platz zwei in der Bonusrunde und hätten alle Chancen gehabt, diesen hervorragenden Rang zu verteidigen.

Ähnlich hart traf es den Ausbildungsverein medalp Handball Tirol. Die Innsbrucker hatten die italienische Serie A2 über die gesamte Meisterschaft beherrscht und waren auf dem besten Weg zum Titel. Da die Meisterschaften aber nicht zu Ende gespielt werden konnten, wird es sowohl in der spusu Liga als auch in der italienischen Serie A2 keine Meister 2019/20 geben.

Im Vordergrund dieser Entscheidungen des Österreichischen Handballbundes und des Italienischen Handballverbandes stand die Sorgfaltspflicht, die man gegenüber allen an Handballspielen, -trainings und -veranstaltungen beteiligten Personen trägt: Die Gesundheit hatte absolute Priorität, daher wurden die Bewerbe abgebrochen. „Der positive Aspekt: Das erfolgreiche Auftreten der Tiroler Mannschaften zeigt, dass die Marschrichtung bei Handball Tirol stimmt, die jungen Tiroler Talente bestens in die Teams integriert sind und der Weg, auf den eigenen Nachwuchs zu bauen, richtig und erfolgversprechend ist“, betont THV-Präsident Thomas Czermin.

THV sagt restliche Spiele der Saison ab

Der THV-Vorstand beschloss kürzlich, die noch nicht ausgetragenen Meisterschaftsspiele der Saison 2019/20 in allen Bewerbskategorien abzusagen. Die männliche U11 wird ohne Wertung abgebrochen, da noch zu viele Runden ausständig sind, die bereits fertig gespielten Meisterschaftsbewerbe werden gewertet.

Jene Bewerbe, in denen der Tabellenführer nicht mehr einholbar ist, werden als „fertig gespielt“ gewertet. In jenen Bewerben, in denen noch zwei bis max. vier Mannschaften die theoretische Chance auf den Meistertitel haben, soll vor Saisonbeginn 2020/21 in einem Spiel zwischen den Titelaspiranten, bzw. in einem Semifinal- und Finalspiel bei mehreren Titelaspiranten, der Meister der Saison 2019/20 ermittelt werden.

 

Folgende Bewerbe sind abgeschlossen bzw. werden als abgeschlossen gewertet:

 

U8 Mattenhandball: Tiroler Meister 2019/20: ULZ Sparkasse Schwaz


U10 Minihandball: Tiroler Meister 2019/20: UHC Absam

 
WU12: Tiroler Meister 2019/20: UHT Telfs Meinhardinum

 
WU14: Tiroler Meister 2019/20: Spg. SVO/UHT Telfs Meinhardinum

 
WU15: Tiroler Meister 2019/20: SVO Innsbruck


WU16: Tiroler Meister 2019/20: UHC Paulinum Schwaz

 
Landesliga Frauen: Tiroler Meister 2019/20: SVO Innsbruck

 
MU13: Tiroler Meister 2019/20: ULZ Sparkasse Schwaz

 
MU15: Tiroler Meister 2019/20: HIT medalp Handball Tirol

 
MU16: Tiroler Meister 2019/20: HIT medalp Handball Tirol