Drucken
Zugriffe: 1587

20180421 spusu HLA ASG 51 c Waltraud Trois

Das spusu HLA ALL STAR GAME 2.0 am Wochenende in Bruck hielt, was es versprochen hatte: jede Menge spektakuläre Tore, Action und eine gehörige Portion Spaß. Am Ende trennten sich das TEAM AUSTRIA und das TEAM INTERNATIONAL mit 45:45 (17:22).

Kurz vor Beginn des spusu HLA ALL STAR GAME musste man noch einige wenige Änderungen in den beiden Teams vornehmen. So konnte Petr Hrachovec nicht an der Seitenlinie des TEAM INTERNATIONAL stehen, für ihn sprang Ales Pajovic ein, der damit, wie bei der HSG Graz, in Doppelfunktion als Spielertrainer agierte. Julian Schiffleitner ersetzte kurzfristig den angeschlagenen Boris Zivkovic im TEAM AUSTRIA und Damir Djukic konnte ebenfalls nicht antreten.

Doch das tat der Attraktivität des Spiels keinen Abbruch, ganz im Gegenteil. Hüben wie drüben wollte man vor allem durch spektakuläre Aktionen zum Torerfolg kommen. Die Folge waren Flieger, Wuzzler, Hüftwürfe und Anspiele an den Kreis am Fließband. Die Rückraumspieler stellten zusätzlich ihre Sprungkraft unter Beweis und zogen aus neun, zehn Metern ab. Die Torhüter versuchten sich gegenseitig mit direkten Treffern zu ärgern, meist jedoch ohne Erfolg.

Torreiches und spektakuläres Aufeinandertreffen

Nach einem wahren Paarlauf bis Mitte der ersten Halbzeit war es der reaktivierte ehemalige Torschützenkönig der deutschen Bundesliga, Conny Wilczynski, der das spusu HLA ALL STAR TEAM INTERNATIONAL mit 12:10 in Führung brachte und später das 21:16 beisteuerte. Der im Sommer von Krems nach Bregenz wechselnde Vlatko Mitkov erhöhte kurz vor der Pause sogar auf 22:16, doch Julian Schiffleitner sorgte für den 17:22-Pausenstand aus Sicht des spusu HLA ALL STAR TEAM AUSTRIA.

In der Pause standen die Viertelfinal-Picks an. Live-Musik und Showeinlagen sorgten beim Publikum für zusätzliche Begeisterungsstürme, ehe es in die zweite Halbzeit ging. Tor um Tor kämpfte sich das TEAM AUSTRIA wieder heran, schaffte sogar den Turnaround und zog auf 36:31 davon. Ein Weckruf für die Mannen von Hannes Jon Jonsson und Ales Pajovic. Wenige Sekunden vor Schluss sorgte noch einmal Wilczynski für die Führung des TEAM INTERNATIONAL, doch Fabian Posch überzuckerte auf der Gegenseite die Situation und netzte ins leere Tor zum 45:45-Endstand ein.

 

Das zweite spusu HLA ALL STAR GAME der Geschichte kann vom Voting über das Rahmenprogramm bis hin zum Spiel selbst als voller Erfolg gewertet werden und wird auch im kommenden Jahr seine Fortsetzung finden.

 

LAOLA1.TV-VIDEOS ZUM MATCH

Conny bewirbt sich für 2020 -> HIER KLICKEN

Gierlinger adelt Frimmel -> HIER KLICKEN

Eichberger: Torhüter und Tormaschine -> HIER KLICKEN